Neues Kassenwahlrecht bei der gesetzlichen Krankenkasse

28.05.2019

Durch ein Urteil des Bundessozialgerichts ist ab sofort ein Kassenwahlrecht bei Arbeitgeber- und Statuswechsel möglich, ohne dass die Mitgliedschaft bei der bisherigen Krankenkasse gekündigt werden muss. Das gilt immer dann, wenn eine Versicherungspflicht beginnt oder endet, z.B. bei:

  • Arbeitgeberwechsel eines bisher oder neu pflichtversicherten Arbeitnehmers (Neueinstellung)
  • Wechsel eines pflichtversicherten Arbeitnehmers in die Selbständigkeit
  • Wechsel eines bisher freiwillig versicherten Kunden in eine Pflichtmitgliedschaft z.B. durch Arbeitsaufnahme
  • Ende von Arbeitslosengeldbezug und Aufnahme einer Tätigkeit oder Selbständigkeit

Ist zu diesem Zeitpunkt die Bindefrist von 18 Monaten an die bisherige Kasse bereits erfüllt, ist ein Wechsel sofort möglich. Wird das zustehende Wahlrecht hingegen nicht genutzt (z.B. weil gar nicht bekannt ist, dass ein Wahlrecht besteht), löst dies eine erneute Bindefrist von 18 Monaten an die bisherige Kasse aus.

Achten Sie deshalb bei geplanten Veränderungen der Berufstätigkeit unbedingt auf das „neue“ Kassenwahlrecht! In allen anderen Fällen bleibt es bei dem bekannten Kündigungsfristen zum Ablauf des übernächsten Kalendermonats. Einen Überblick aller gesetzlichen Krankenkassen inkl. Leistungsunterschiede und Beitragsvergleich finden Sie auf unserer Webseite. 

Diese Seite teilen

Erfahrungen & Bewertungen zu Bernhard Röder